Guter Rat

Gartenarbeit im Winter

Veröffentlicht

Die Winterzeit eine ruhige Zeit – ein Irrglaube, das die Natur nun schläft und keine Zuwendung benötigt! Natürlich fallen nach den im Herbst erledigten Überwinterungsmaßnahmen weniger Arbeiten an. Gerne informieren wir Sie über sinnvolle und notwendige Arbeiten, die Sie in der kalten Jahreszeit im Auge behalten sollten.

Pflanzen versorgen

Wässern Sie Ihre immergrünen Pflanzen trotz frostigen Temperaturen. In trockenen Perioden benötigen Ihre winterharten Pflanzen Wasser. In Abständen von zwei Wochen sollten Sie diese Pflanzen mit Wasser versorgen, auch bei frostigen Temperaturen. ACHTUNG: Durch Spritzwasser kann Ast- und Blattwerk erfrieren. Achten Sie beim Wässern darauf, dass das Wasser ins Erdreich gelangt.

Achten Sie darauf, dass Ihre Pflanzen bei zu hoher Schneelast keinen Schaden nehmen. Befreien Sie Ihre Pflanzen mit einem Handbesen sanft vom Schnee. Immergrüne Pflanzen sollten vor dem ersten Schnee geschützt werden. Hier helfen Jutesack oder auch Gartenvlies – auch können Sie diese Pflanzen unter einer Plane vor zu viel Schnee schützen.

Frühlingspflanzen vorziehen

Möchten Sie im Frühjahr selbstgezogene Pflanzen in Ihren Garten einbringen? Dann ist es jetzt an der Zeit die Samen in spezieller Aufzuchterde geschützt bei Raumtemperatur zu setzen. Platzieren Sie Pflanzgefäße auf Ihrer Fensterbank oder im geheizten Hausflur.

Beliebtes Gemüse zum Vorziehen aus Samen im Februar sind beispielsweise:

  • Kohlrabi
  • Kopfsalat
  • Knollen-, Schnittsellerie
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Wirsing
  • Schnittlauch
  • Tomaten
  • Gurken
  • Paprika

Nutzen Sie ein Frühbeet

Besitzen Sie ein Frühbeet in Ihrem Garten? Ab Februar können Sie einige Gemüsesorten, Zierpflanzen oder Kräuter setzen. Voraussetzungen: Das Beet sollte gen Süden zur Sonne ausgerichtet sein, später Schnee oder Frost sollte absehbar nicht mehr in Frage kommen und Sie sollte für eine ausreichende Belüftung Ihrer jungen Pflänzchen sorgen (min. 2 Stunden am Tag)

Folgende Pflanzen gehören zum Beispiel im Februar ins Frühbeet:

  • Porree
  • Erbsen
  • Kohl
  • Radieschen
  • Spinat
  • Fenchel

Gartenarbeiten im März

Viele Pflanzen verlassen nun Ihren Winterschlaf. Narzissen und Krokusse entwickeln ihren einzigartigen Charme und läuten das allgemeine Frühlingserwachen ein. Nun geht’s schon wieder los, mit wichtigen Arbeiten zum Auftakt der Gartensaison.

Damit später (frühestens Ende Mai, Frost muss ausgeschlossen sein) Ihre Pflanzen , ob vorgezogene oder aus dem Frühbeet in Ihren Garten umsiedeln können, heißt es nun den Garten darauf vorbereiten.

Beete müssen umgegraben und gedüngt werden, letzteres möglichst mit Ihrer Komposterde. Der Fachhandel hält natürlich auch Kunstdünger für Sie bereit.

Falls Sie im Februar Ihre Rosen noch nicht zurückgeschnitten haben, tun Sie es jetzt im März. Wählen Sie hierzu einen sonnigen und vor Allem frostfreien Tag. Schneiden Sie die schwächeren Trieb zurück, denn die Rose wird Sie mit wesentlich mehr und schöneren Blüten an den kräftigen Trieben belohnen.

TIPPS:

  • Beerensträucher können auch noch im März gepflanzt werden, Himbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren oder Preiselbeeren.
  • Das zeitige Frühjahr bietet sich auch zur Pflanzung von Obstbäumen an, Apfel, Birne, Kirschen oder Pflaumen. Erwarten Sie im ersten Jahr bitte in beiden Fällen keine ertragreiche Ernte!
  • Lassen Sie Ihre Pflanzen im Winter nicht unter Plastik- Abdeckungen schwitzen. Das verdunstetes
  • Wasser Ihrer Pflanzen kondensiert und sammelt sich wieder auf der Pflanze. Kommt es dann nachts zu Frost, erfriert Ihre Pflanze. Öffnen Sie tagsüber die Beetabdeckung und sorgen somit für ausreichende Belüftung.
  • Düngen Sie Ihre immergrünen Kübelpflanzen NICHT im Winter. Auch zu viel Licht sollten Sie vermeiden. Lassen Sie Ihre Pflanzen im Winter zur Ruhe kommen und ihren Stoffwechsel auf natürliche Art und Weise nach unter fahren.
  • Verwenden Sie zum Schutz Ihrer Pflanzen KEIN Streusalz! In den Erdboden eingesickertes Salz zerstört Pflanzenzellen. Auch wird das Ökosystem im Erdreich bezüglich Kleinstlebewesen beeinträchtigt.
  • Ihren Rasen sollten Sie im Winter nicht betreten. Ihre besonders im Winter empfindliche Grünfläche erleidet Schaden. Halme sind grade morgens hartgefroren und können brechen. Zurück bleiben unter Umständen im Frühjahr/ Sommer unschöne braune Flecken.